AGB

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Stand: 15.06.2021

§ 1 – Leistungsbeschreibung

1. Der Anbieter erbringt IT-Dienstleistungen ausschließlich für Businesskunden. Schwerpunkte liegen hierbei auf der Erstellung/Wartung/Optimierung von Webseiten sowie das Webhosting.

2. Eine Übersicht der genauen Leistungsbeschreibung kann den jeweiligen Produktseiten entnommen werden. Die dort gemachten Angaben werden verbindlicher technischer Vertragsbestandteil der Leistungen.

§ 2 – Zustandekommen von Verträgen

1. Für die WP-Webagentur kann der Kunde eine unverbindliche Anfrage über die Webseite
wp-webagentur.de, per E-Mail oder per Telefon stellen. Der Kunde erhält dann ein unverbindliches Angebot über die angefragte Dienstleistung per E-Mail. Dieses kann der Kunde dann per E-Mail oder sofern verfügbar über eine Onlineplattform über einen Annahmebutton bestätigen. Damit kommt der Vertrag zustande.

2. Für WordPress in a BOX stellt der Anbieter seinen Kunden ein Shopsystem auf der Webseite my.wpinabox.de zur Verfügung. Damit Bestellungen durchgeführt werden können, muss ein Kundenkonto erstellt werden. Der Kunde kann dann über sein Kundenkonto die gewünschten Tarife/Domains in den Warenkorb legen und über einen Checkout-Prozess verbindlich bestellen. Damit kommt der Vertrag zustande.

3. Für die Teilnahme am Partnerprogramm erstellt sich der zukünftige Partner auf der Webseite my.wpinabox.de ein Kundenkonto und beantragt im Anschluss die Freigabe für das Partnerprogramm über ein Support-Ticket. Damit kommt der Vertrag zustande.

§ 3 – Datenerhebung und Speicherung

Über den Anbieter werden die zur Erbringung und Abrechnung von Leistungen gegenüber dem Kunden erforderlichen Daten erhoben und verarbeitet. Hierbei handelt es sich um Bestandsdaten, Nutzungsdaten und Abrechnungsdaten. Im Übrigen geltend die datenschutzrechtlichen Regelungen unseres Vertrages zur Auftragsverarbeitung nach Art. 28 DS-GVO also.

§ 4 – Zahlungen und Preise

1. Soweit nicht anders vereinbart, sind Entgelte im Voraus für die in der Bestellung ausgewählte Abrechnungsperiode zu zahlen.

2. Zahlungsmittel sind Banküberweisung und über den Zahlungsanbieter Stripe die Zahlung per Kreditkarte sowie SEPA-Lastschrift.

3. Rechnungen sind innerhalb von 14 Tagen nach Erhalt zu zahlen.

4. Gerät der Kunde in Zahlungsverzug, kann der Anbieter die Leistungen nach vorheriger Mahnung und Ankündigung einschränken oder sperren.

5. Die angegebenen Preise auf den Webseiten des Anbieters richten sich an Gewerbetreibende und verstehen sich zzgl. 19 % Mehrwertsteuer (MwSt.).

6. Bei Aufträgen für die Erstellung einer Webseite kann der Anbieter eine Anzahlung in Höhe von 25% des Angebotspreises verlangen.

§ 5 – Pflichten des Kunden

1. Der Kunde ist verpflichtet, bei Anmeldung seine persönlichen Daten richtig und vollständig anzugeben und Änderungen an diesen Daten unverzüglich dem Anbieter mitzuteilen.

2. Der Kunde versichert, dass er Unternehmer im Sinne des § 14 BGB ist.

3. Der Kunde ist verantwortlich für jeglichen Missbrauch seiner Zugangsdaten durch Dritte, wenn er diesen verschuldet hat.

4. Eine Prüfung der vom Kunden hinterlegten Inhalte durch den Anbieter erfolgt nicht. Der Kunde ist selbst für die Rechtmäßigkeit seiner Inhalte verantwortlich.

5. Für die rechtlichen Anforderungen (z.B. Impressum, Datenschutzerklärung) ist der Kunde selbst verantwortlich. Die Einhaltung rechtlicher Anforderungen an einer Webseite sind nicht Bestandteil dieses Auftrages. Der Anbieter haftet nicht für die Einhaltung der rechtlichen Inhalte an eine Webseite.

6. Der Kunde verpflichtet sich, bei der Nutzung der vom Anbieter zur Verfügung gestellten Dienste die maßgeblichen gesetzlichen Vorschriften einzuhalten und Maßnahmen zu unterlassen, die zu einer Störung des Betriebs der Server vom Anbieter führen könnten. Untersagt sind insbesondere folgende Handlungen:

  • massenhafter Versand von Emails (z.B. Spam-Mails),
  • Hinterlegen und Zugänglichmachen von Daten und Material mit pornographischem, kommerziellem erotischem Charakter und von urheberrechtlich geschütztem Material, zu deren Verbreitung der Nutzer nicht berechtigt ist (z.B. sog. „Warez“-Seiten, illegale MP3-Downloads),
  • Betrieb von sog. „Mining-Diensten“ für Kryptowährungen wie z.B. „Bitcoin“, „Ethereum“, „OneCoin“ oder „Monero“,
  • Hinterlegen und Zugänglichmachen von Daten und Material mit links- oder rechtsradikalem Inhalt oder beleidigendem Charakter, Aufruf zu Terrorismus, Gewalttaten und gewaltverherrlichenden Inhalten.

§ 6 – Domains

1. Der Anbieter registriert Domains im Auftrag des Kunden bei seinem Domainregistrar. Als Domaininhaber wird der Kunde hinterlegt.

2. Bei einer Kündigung durch den Kunden hat dieser anzugeben, was mit der für ihn registrierten Domain geschehen soll. Erteilt der Kunde insoweit auch auf Nachfrage vom Anbieter keine rechtzeitige Anweisung, ist der Anbieter berechtigt, die Domains zu löschen (Close). Gleiches gilt bei Kündigung durch den Anbieter wobei der Kunde ebenfalls anzugeben hat, was mit der für ihn registrierten Domain geschehen soll.

§ 7 – Webseiten

1. Der Anbieter verpflichtet sich zu einer fachgemäßen Ausführung des Auftrags bis zum vereinbarten Liefertermin. Als Liefertermin gilt der zwischen dem Kunden und dem Anbieter vereinbarte Termin.

2. Sollten zur Erstellung der Webseite benötigte Kundenmaterialien (Texte, Bilder, Videos) nicht rechtzeitig vom Kunden zur Verfügung gestellt werden, kann sich der vereinbarte Liefertermin seitens des Anbieters entsprechend verzögern.

3. Die Webseite wird vom Anbieter vor der Veröffentlichung mit gängigen Browsertypen (Chrome, Firefox und Safari) auf Funktion und Optik geprüft und ggf. nachbearbeitet. Der Kunde ist sich bewusst, dass auf anderen oder älteren Browsern (z.B. Internet Explorer) optische Differenzen und Funktionseinschränkungen auftreten können.

4. Wird ein Auftrag widerrufen oder während der Umsetzung durch den Kunden abgebrochen, so werden die bis zum Zeitpunkt des Widerrufs geleisteten Arbeiten bzw. Dienstleistungen die sich aus dem akzeptierten Angebot ergeben, dem Kunden in Rechnung gestellt. Mindestens wird jedoch ein Schadensersatzanspruch in Höhe von 25% der vereinbarten Summe aus dem Vertrag fällig.

5. Der Kunde verpflichtet sich gegenüber dem Anbieter nur solche Materialien (Texte, Bilder, Videos) bereit zu stellen, die er selbst erstellt hat oder deren Nutzungsrechte er besitzt. Ein Verstoß gegen Urheberrechte Dritter geht zu Lasten des Kunden.

6. Sollte der Kunde Materialien bereitstellen, welche die Rechte Dritter verletzen, verpflichtet sich dieser, den Anbieter von Ansprüchen Dritter jedweder Art freizustellen. Dieser Freistellungsanspruch umfasst auch Rechtsverteidigungskosten vom Anbieter (z.B. Gerichts und Anwaltskosten).

§ 8 – Projektabnahmen

1. Der Kunde ist verpflichtet, innerhalb der Frist von zwei Wochen nach Zugang der Abnahmeaufforderung per E-Mail die Abnahme vorzunehmen, soweit das Werk abnahmereif ist oder Vorbehalte mitzuteilen. Dieses umfasst auch die vollumfängliche Prüfung von Design und Funktionalität.

2. Kommt der Kunde auch nach fruchtlosem Ablauf einer Nachfrist seinen Mitwirkungspflichten nicht nach, geht der Anbieter von einer stillschweigenden Abnahme aus.

§ 9 – Wartungsservice

1. Hat der Kunde des Anbieters einen eigenen Administrator-Zugang zu seiner Webseite, dann haftet der Anbieter nicht für daraus resultierende Fehlfunktionen auf der Webseite des Kunden.

Der Anbieter haftet nur dann für Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit, wenn Fehlfunktionen auf der Webseite des Kunden, durch eigene Handlungen des Anbieters auf der Webseite des Kunden, verursacht wurden.

Der Kunde muss, wenn er einen eigenen Administrator-Zugang besitzt, dem Anbieter nachweisen, dass eine Fehlfunktion auf der Webseite des Kunden durch eine Handlung des Anbieters verursacht wurde.

§ 10 – Webhosting

1. Der Anbieter gewährleistet eine Verfügbarkeit seiner über das Internet angebotenen Dienste und Leistungen im Bereich des Webhostings von 99% im Jahr. Ausfallzeiten aufgrund von regelmäßiger oder sporadischer Wartung sind hierin eingeschlossen. Hiervon ausgenommen sind Zeiten, in denen die Server des Anbieters aufgrund von technischen oder sonstigen Problemen, die nicht im Einflussbereich des Anbieters liegen (höhere Gewalt, Verschulden Dritter etc.), nicht zu erreichen ist.

2. Zur Aufrechterhaltung der Leistungsfähigkeit der eingesetzten Technik führt der Anbieter regelmäßig Wartungs- und Servicearbeiten durch. Soweit mit diesen Arbeiten Ausfälle der Leistungen verbunden sind, wird der Anbieter diese nach Möglichkeit in Zeiten mit üblicherweise geringer Nachfrage legen und den Kunden hierauf zuvor über seine Statusseite status.wpinabox.de hinweisen.

3. Der Anbieter ist zur Erbringung seiner Leistungen auf Infrastrukturen angewiesen, die von Dritten betrieben werden und auf die der Anbieter keinen Einfluss hat. Es kann daher zu Störungen oder Beeinträchtigungen kommen, die ihre Ursache außerhalb des Einflussbereiches des Anbieters haben, insbesondere Störungen des Internets oder höhere Gewalt.

4. Die Verwendung von sog. „Caching-Plugins“ ist beim Anbieter Pflicht. Freigegebene Plugins können über folgende Webseite eingesehen werden:

  • https://wpinabox.de/docs/was-ist-der-powercache/

Der Kunde verpflichtet sich, eines der dort gelisteten Caching-Plugins auf seiner Webseite zu nutzen. Änderungen dazu sind nur nach schriftlicher Genehmigung des Anbieters erlaubt.

5. Der Anbieter ist berechtigt, die für den Kunden zur Verfügung gestellten Dienste vorübergehend zu sperren, wenn der Kunde gegen die Verhaltenspflichten verstößt oder ein entsprechender, konkreter Verdacht besteht.

6. Der Kunde ist damit einverstanden, E-Mails vom Anbieter zu wichtigen Serverinfos (z.B. geplante Wartungen) zu erhalten. Diese Zustimmung kann jederzeit widerrufen werden.

§ 11 – Agentur-Tarife

1. Über das Website-Management-System hinzugefügte Kundenseiten haben eine Mindestlaufzeit von 30 Tagen ab Erstelldatum.

§ 12 – Partnerprogramme

1. Für die Bewerbung und erfolgreiche Vermittlung von Transaktionen (z.B. Bestellungen) erhält der Partner eine Vermittlungsprovision, die vom Umfang und realen Wert der Leistung abhängig ist.

2. Als Bestellung gilt eine auf unserer Website von einem Kunden generierte vollständig durchgeführte Bestellung, die von dem Kunden auch bezahlt wurde (pay per sale). Der Kunde muss Unternehmer im Sinne des § 14 BGB sein.

3. Die zur Teilnahme am Partnerprogramm erforderlichen Hyperlinks nebst URL der jeweiligen Seite stellt der Anbieter dem Partner zum Abruf bereit. Der Partner darf den vom Anbieter zur Verfügung gestellten HTML Code oder bereitgestellte Banner nicht verändern. Die Nutzung dieser Werbemittel ist nur im Zusammenhang mit der Teilnahme an einem Partnerprogramm zulässig. Jede Weitergabe von Informationen oder Werbemitteln an Dritte ist unzulässig.

4. Die Vermittlungsprovision beträgt 10 % des Nettopreises der Kundenrechnungen (Lifetime-Provision) und ist je nach Anzahl der Vermittlungen steigend.

5. Die Abrechnung erfolgt monatlich. Auszahlungen erfolgen ab einer Provisionssumme von 50 € (Netto) via PayPal oder Überweisung.

6. Es besteht kein Anspruch auf Teilnahme an dem Partnerprogramm.

7. Der Partner darf den Anbieter lediglich auf seiner eigenen Webseite bewerben. Kontextbasierte Werbeanzeigen (z.B. Google AdWords oder AdSense), die unseren Namen, Firmenschlagworte, Marken enthalten oder aufgrund der Verwendung entsprechender Keywords ausgeliefert werden, sind untersagt.

8. Der Partner ist für die Inhalte und den laufenden Betrieb der Partner-Webseite selbst verantwortlich und wird dort während der Laufzeit dieses Vertrages keine Inhalte platzieren, die gegen geltendes Recht, die guten Sitten oder Rechte Dritter verstoßen und/oder geeignet sind, dem Ruf des Anbieters zu schaden. Der Anbieter ist berechtigt, aber nicht verpflichtet, die Partner-Webseiten zu prüfen.

9. Jegliche Form des Missbrauchs, d.h. die Generierung von Bestellungen über unlautere Methoden oder unzulässige Mittel, die gegen geltendes Recht und/oder diese AGB verstoßen, ist untersagt. Soweit der Generierung der Bestellung eine Manipulation oder Täuschung oder ein Verstoß gegen die Bedingungen dieser Geschäftsbedingungen zu Grunde lag ist der Anbieter berechtigt, den zur Auszahlung gelangten Betrag zurückzufordern.

10. Der Partner wird unverzüglich Werbemittel von der Partner-Webseite entfernen, wenn er vom Anbieter dazu aufgefordert wird.

§ 13 – Haftung

1. Der Kunde verpflichtet sich, den Anbieter von Ansprüchen Dritter jedweder Art freizustellen,

  • die aus der Rechtswidrigkeit von Inhalten resultieren, die der Kunde auf dem ihm überlassenen Speicherplatz abgelegt hat,
  • die aus Urheberrechtsverletzungen resultieren und
  • die aus falschen oder unvollständigen Pflichtangaben resultieren, insbesondere Angaben zum Impressum, Datenschutzerklärung, Widerrufsrecht und AGB.

Dieser Freistellungsanspruch umfasst auch Rechtsverteidigungskosten vom Anbieter (z.B. Gerichts- und Anwaltskosten).

2. Der Anbieter haftet unbeschränkt, soweit die Schadensursache auf Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit beruht. Ferner haftet der Anbieter für die leicht fahrlässige Verletzung von wesentlichen Pflichten, deren Verletzung die Erreichung des Vertragszwecks gefährdet, oder für die Verletzung von Pflichten, deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung des Vertrages überhaupt erst ermöglicht und auf deren Einhaltung regelmäßig vertraut wird. In diesem Fall haftet der Anbieter jedoch nur für den vorhersehbaren, vertragstypischen Schaden. Der Anbieter haftet nicht für die leicht fahrlässige Verletzung anderer als der in den vorstehenden Sätzen genannten Pflichten.

Die vorstehenden Haftungsbeschränkungen gelten nicht bei Verletzung von Leben, Körper und Gesundheit und bei arglistig verschwiegenen Mängeln. Die Haftung nach dem Produkthaftungsgesetz bleibt unberührt. Soweit die Haftung vom Anbieter ausgeschlossen oder beschränkt ist, gilt dies auch für die persönliche Haftung von Arbeitnehmern, Vertretern und Erfüllungsgehilfen.

§ 14 – Gewährleistung

1. Es gelten die gesetzlichen Gewährleistungsregelungen.

§ 15 – Vertragslaufzeit / Kündigung

1. Die Laufzeit der Verträge richtet sich nach dem zum Zeitpunkt des Vertragsschlusses vereinbarten oder gewählten Paket auf den Webseiten vom Anbieter. Soweit dort keine anderweitigen Vereinbarungen getroffen werden, verlängert sich der Vertrag um die jeweilige Laufzeit, wenn er nicht 4 Wochen vor Ablauf der gewählten Vertragslaufzeit gekündigt wird.

2. Das Partnerprogramm ist Laufzeit ungebunden.

3. Das Vertragsverhältnis kann aus wichtigem Grund durch beide Parteien fristlos gekündigt werden. Die Kündigung muss schriftlich erfolgen.

§ 16 – Schlussbestimmungen / Gerichtsstand

1. Es gilt deutsches Recht. Die Vertragssprache ist Deutsch.

2. Der Gerichtsstand ist Hannover, Deutschland.